Bild

 
 

 

 

Hoyer Herbert

Waldstraße 22

86706 Lichtenau

 

(08450) 9504

Oppenländer Gerhard

Hauptstraße 8a

86706 Lichtenau

 

(08450) 7149

 
 

 

 

Schwärzli-Schmidl Gabi

Siedlungsweg 5a

86706 Lichtenau

 

Tel: 08450/91472

Hammerl Petra

Rosenschwaig

85051 Ingolstadt/Hagau

 

Tel: 08450/9689

 

 

Im Herbst 1979 beschlossen eine gute Hand voll Personen nach Initiative von Karl Schwärzli, damaliger Vorstand des Sportvereins, eine Tennisabteilung zu gründen.

 

Hintergrund war der, dass unser Nachbarverein, SV Weichering, ebenfalls im Jahre 1979 eine Tennisabteilung gründete. Unser, leider bereits verstorbener Werner Hasse, wollte nach Weichering gehen, somit band Karl Schwärzli ihn an Lichtenau. In der Gründungsversammlung am 20.10.1979, wobei 20 Personen anwesend waren, wurde Werner Hasse zum 1. Abteilungsleiter gewählt.

 

In den folgenden Jahren opferten 13 Mitglieder 900 Stunden ihrer Freizeit, damit nach 2 ½ Jahren Bauzeit am 22. 7.1982 zwei Tennisplätze eingeweiht und mit dem Spielbetrieb begonnen werden konnte.

 

Die ersten Vereinsmeister 1982 waren Reini Brüderle gegen Georg Spies und Berta Spies gegen Gertraud Bisani. Seitdem finden jährlich Vereinsmeisterschaften statt. Der häufigste Vereinsmeister bei den Herren ist unser Reini Brüderle, bei den Damen war dies lange Zeit Manuela Seidl, die jetzige Frau Bertelshofer, in den letzten Jahren wurde Manuela durch unsere Traudi Eichlinger abgelöst.

 

Organisiert werden diese Vereinsmeisterschaften von den jeweiligen Abteilungsleitern mit ihrer Mannschaft. Unsere Abteilungsleiter waren bisher

                        Werner Hasse, Mathias Christl, Franz Türscher,

                        Reini Brüderle, Albert Biebl, Heinz Rutjes,

                        und seit 4 Jahren Franz Bertelshofer.

 

Da natürlich immer reichlich Zuschauer anwesend waren und es nicht genug Sitzgelegenheiten gab baute 1984 unser Hausschreiner Herbert Valentin, genannt Spitzko vier Sitzbänke mit der Inschrift „Tennis“, diese stehen heute noch hier.

 

Pünktlich zum 25-jährigen Vereinsjubiläum des Gesamtvereins wurde 1991 unsere schmucke Tennishütte fertig gestellt, unter Leitung von Wolfgang Pollok und vielen anderen freiwilligen Helfern.

 

An einen Spielbetrieb meldeten wir uns bisher nie an, hauptsächlich wegen der dünnen Spielerdecke und so steht Tennis nach wie vor als Hobby bei uns im Vordergrund.

 

Es werden aber seit je her jährliche Vergleichskämpfe gegen andere Vereinsmannschaften unternommen, z.B. gegen Denkendorf, Hepberg, Pörnbach und von Beginn an gegen Weichering. Früher nahm man sogar beim Donau-Moos-Wanderpokal teil. Unsere Damen spielen zusätzlich noch gegen Langenbruck, Karlskron oder Edelshausen.

 

Sportlich in Erinnerung bleiben der 1. Sieg im Donau-Moos-Wanderpokal 1992 gegen Klingsmoos mit 5:4 oder unsere Kantersiege 2002 mit 9:0 der Damen gegen Karlskron oder der Herren gegen Weichering.

 

Da man hauptsächlich bei den Freundschaftsspielen zu der Erkenntnis kam, dass zwei Tennisplätze nicht ausreichen, begann man unter der Regie von Werner Oppenländer im März 1997 mit dem Bau des dritten Tennisplatzes, den man dann am 21. Juni 1997 mit einem Schleiferlturnier einweihte.    

 

Da wir ein Verein von Welt sind, ließen wir uns 2001 eine Beregnungsanlage installieren, die nun für optimale Platzverhältnisse sorgt.

 

Nicht selbstverständlich ist auch, dass unser Grasi bei jedem Fest mit top Musik aufwartet, dass unser Georg Spies sich täglich um unsere Plätze und kleinere Reparaturen kümmert.

 

Eröffnet wird unsere Tennissaison in der Regel Anfang Mai mit einem Schleiferlturnier, von da an treffen sich regelmäßig die Damen dienstags sowie die Herren mittwochs zum Training und anschließendem Abendessen in geselliger Runde.

 

Um gut für die neue Saison gerüstet zu sein, stehen natürlich auch Trainingslager an, wobei die Frauen immer noch Stamsried nachtrauern. Heuer weilten sie in Reith im Winkel. Die Männer fahren am liebsten nach Pilsen; sie sagen - wegen den günstigen Nebenkosten.

 

Während der Saison gibt’s auch in Lichtenau Tennistraining, wenn gewünscht. Ich denke da an die Trainer Manuela, an den Fieger Lenz oder an die Bährle Monika.

 

Seit heuer bieten wir kostenlos Kindertraining an. Es werden von mal zu mal mehr.

 

Drei Wochen lang im Juli ist reger Betrieb auf der Tennisanlage. Da wird nämlich die jährliche Vereinsmeisterschaft ausgespielt. Diese endet dann mit einem Endspieltag mit Pokalverleihung und gemütlichem Beisammensein.

 

Ausklang findet das Tennisjahr mit einer Abschlussfeier meist im Vereinsheim.

 

Highlight`s gibt’s während der Saison genügend, wenn z. B. ein Spanferkel gegrillt wird, der Gerhard und da Bache Steckerlfisch machen, wenn es Schaschlik vom Bimbo und vom Rasti gibt, italienischer Abend oder die Pizza vom Dieter.

 

Und dann sind noch unsere Auftritte bei runden Geburtstage zu erwähnen. Ich denke da an das Schwanenseeballett beim einem 50. Geburtstag. Die Schlümpfe bei der Hilde, die Radlfahrer bei der Felix oder die Hühner bei der Gabi (Felix: Wie ging die Melodie?)

 

Wie wir sehen, sind wir – trotzdem, dass wir keine Mannschaft gemeldet haben oder vielleicht gerade deshalb – ein intakter Tennisvereinen.